Impressum

James & Priscilla arrangiert Texte mit Popsongs und minimalistischen szenischen Elementen und erschafft so atmosphärisch dichte, karge und entrückte Theaterinszenierungen. Die Theatergruppe formuliert die zwei großen Versprechen von Pop-Musik für die Bühne: Freiheit und Verbundenheit. Sie ersetzt die große Schauspielgeste durch Pop-Musik und formuliert so eine zeitgenössische Form von Pathos. James & Priscilla fordern das Publikum zu einer eigenen Haltung heraus, weil sie es in seiner Heterogenität ernst nehmen. Die Gruppe inszeniert wechselnd für Erwachsene und Jugendliche, arbeitet perspektivisch aber an einer Verschmelzung dieser Kategorien im eigenen Theaterentwurf.


James & Priscilla wurde 2009 von Studierenden der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis in Hildesheim gegründet. Die Gruppe wurde mit verschiedenen Produktionen zu zahlreichen Festivals im In- und Ausland eingeladen. Mit ihrer ersten Jugendproduktion Nightcalls zum Beispiel zu den Festivals Spurensuche 2016 in Köln, Augenblick Mal! 2017 in Berlin und licht.blicke 2017 in Nürnberg. 2014 gewann sie für A Tender Age den Preis der BürgerStiftung Hildesheim in der Kategorie Junges Theater. Mit Unser großes Album elektrischer Tage waren sie für den Leipziger Bewegungskunstpreis 2018 nominiert. Zuletzt inszenierten sie als Regieteam 2019 Easy Baby am Jungen Nationaltheater Mannheim. 2020 folgt mit Miami Punk ihre zweite Uraufführung junger deutschsprachiger Literatur.


»James & Priscilla [zeigt] was passiert, wenn man bei Popmusik auf die Texte achtet. [...] Das Gute daran: Die Akteure können viel. Sie singen sehr schön, jeder beherrscht mehrere Instrumente, ihr Spiel ist ausdrucksvoll und klar. [...] James & Priscilla gelingt es, das Publikum mitzunehmen. Die Gruppe [...] geht große Themen mit Ernst, Aufrichtigkeit, Intelligenz und viel Charme an.« (Ronald Meyer-Arlt, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 12.05.2014).

Clara Minckwitz ist seit 2012 als Performerin und freie Theatermacherin tätig und lebt in Leipzig.

Sie studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim und Porto (Portugal). Seit 2012 realisiert sie verschiedene Projekte als freie Regisseurin, Performerin und Schauspielerin. So gründete sie in Leipzig das Label für performative Zwischenfälle im urbanen Raum: STUDIO URBANISTAN. Zudem ist sie als Online-Redakteurin beim MDR KULTUR tätig. Sie ist neben James & Priscilla Mitglied des Performancekollektives pulk fiktion und des Netzwerks cobratheater.cobra. In der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute war sie 2014 in der Kategorie Beste(r) Nachwuchskünstler(in) nominiert.


Felix Scheer ist Künstler und lebt in Braunschweig.

Er spielte Jugend musiziert und Pop in Bands, arbeitete als Konzertveranstalter, Labelbetreiber, Festivalorganisator und Filmvorführer im Erotikkino. Dann studierte er Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim. Seit 2010 ist er als Performer, Produzent, Bühnenbildner, Musiker in den Theaterformationen James & Priscilla, Thermoboy FK und MedingScheerTibbe aktiv. Außerdem realisiert er Hörspiele, u.a. für die 1. Hildesheimer Hörspielkirche 2017, und moderiert Schlumm – Die Talkslow in Braunschweig, Hannover und Hildesheim. Er komponiert Theatermusik und arbeitet als Sprecher. Seine Themen sind Pop, Patriarchat, Nation und mediale Feedbackschleifen.


Nicolas Schneider arbeitet als Musiker, Sounddesigner und Toningenieur und lebt in Hannover.

Er studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim mit dem Schwerpunkt Musik. Neben zahlreichen tontechnischen Arbeiten machte er Sounddesign und Musik für Projekte u.A. beim Musik 21 Festival, dem 100° Festival, mit Die Spielmacher, James & Priscilla, vorschlag:hammer, Kassettenkind und Thermoboy FK. 2015 beteiligte er sich an der Produktion Schichten beim Treibstoff Basel. Er spielt Keyboards in den Bands The Work–Life Balance und Fabian Simon & The Moon Machine. Seit 2011 arbeitet er als freier Tontechniker im Schauspielhaus Hannover, inzwischen auch als Tonmeister.


Aishe Spalthoff ist als Produktionsleitung, Regisseurin, Workshopleiterin und Performerin tätig und lebt in Quakenbrück.

Sie studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim und Porto (Portugal) und führte mehrere Jahre einen gut sortierten Kiosk in Quakenbrück. Seit 2011 realisiert sie Projekte als Regisseurin, Produktionsleitung, Workshopleiterin und Performerin, seit 2014 auch auf dem Land. Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden Begegnungsformate im ländlichen geprägten Raum mit dem Syndikat Gefährliche Liebschaften und Inszenierungen für die Bühne mit James & Priscilla.


Jasper Tibbe ist freier Theatermacher und lebt in Berlin.

Von 2007 bis 2014 studierte er Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und ein Semester Schauspiel in Porto/Portugal. Neben James & Priscilla realisiert er Theaterprojekte mit der Gruppe Thermoboy FK. Für die Literaturzeitschrift Bella Triste und deren Festival Prosanova inszenierte er szenische Lesungen, war bis 2014 Vorstand des Theaterhaus Hildesheim und organisierte 2012 das erste cobratheaterfestival.cobra. Zudem war er Performer mit und bei Julia*n Meding, Ren Sabaira und cobratheater.cobra.