Impressum

James & Priscilla arrangiert Texte und Musik aus Popsongs als Theaterinszenierungen. Das Ergebnis kann Pop-Oper genannt werden, minimalistisches Bildertheater oder abstraktes Live-Hörspiel. Die Gruppe erzählt lakonische Geschichten von Jugend, Liebe und Tristesse, ersetzt dabei die große Geste durch Understatement und formuliert so eine zeitgenössische Form von Pathos.


James & Priscilla wurde 2009 von Studierenden der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis in Hildesheim gegründet. Die bisherigen Produktionen sind Badlands (2010), End of a Century (2011), The Love Below (2012), A Tender Age (2013), Nightcalls (2015) und Pop Music Pieces (2016). Die Gruppe wurde mit verschiedenen Produktionen zu zahlreichen Festivals im In- und Ausland eingeladen. Zuletzt mit ihrer Jugendproduktion Nightcalls zu den Festivals Spurensuche 2016 in Köln, Augenblick Mal! 2017 in Berlin und licht.blicke 2017 in Nürnberg. 2014 gewann sie für A Tender Age den Preis der BürgerStiftung Hildesheim in der Kategorie Junges Theater.


»James & Priscilla [zeigt] was passiert, wenn man bei Popmusik auf die Texte achtet. [...] Das Gute daran: Die Akteure können viel. Sie singen sehr schön, jeder beherrscht mehrere Instrumente, ihr Spiel ist ausdrucksvoll und klar. [...] James & Priscilla gelingt es, das Publikum mitzunehmen. Die Gruppe [...] geht große Themen mit Ernst, Aufrichtigkeit, Intelligenz und viel Charme an.« (Ronald Meyer-Arlt, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 12.05.2014).

Clara Minckwitz ist seit 2012 als Performerin und freie Theatermacherin tätig.

Sie studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim und Porto (Portugal). Seit 2012 realisiert sie verschiedene Projekte als freie Regisseurin, Performerin und Kulturmanagerin. So gründete sie in Leipzig das Label für performative Zwischenfälle im urbanen Raum: STUDIO URBANISTAN. Zudem ist sie als Online-Redakteurin beim MDR KULTUR tätig. Sie ist neben James & Priscilla Mitglied des Performancekollektives pulk fiktion, der Improvisationstheatergruppe Improsant und des Netzwerks cobratheater.cobra. In der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute war sie 2014 in der Kategorie Beste(r) Nachwuchskünstler(in) nominiert.

Felix Scheer studiert nach den Stationen Wien und Berlin seit 2009 Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim.

Nach einer klassischen Gitarrenausbildung spielte er in verschiedenen Postrock-Bands. 2008 war er Gründungsmitglied des idealistischen Musiklabels hobbymusik, dessen Ziel die gedankliche Entkopplung von Pop und Professionalität ist. Seit 2011 ist er zudem in der Theaterformation cobra.anker.cobra aktiv. Zur Zeit schreibt er an seinem ersten Roman, realisiert Live-Hörspiele, u. A. auf dem Fusion Festival 2011 und 2012, und versucht in seinem Pop-Projekt rainermariaspliss, die Grenze zwischen Theater und Konzert weiter zu verklären. Außerdem ist er Mitglied der Rennrad-Mannschaft Upper Roll Blitz, die den Brückenschlag zwischen sportlicher Durchschnittsleistung und junger deutscher Modeszene unternimmt.

Nicolas Schneider arbeitet als Musiker, Sounddesigner und Toningenieur und lebt in Hannover.

Er studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim mit dem Schwerpunkt Musik. Neben zahlreichen tontechnischen Arbeiten machte er Sounddesign und Musik für Projekte u.A. beim Musik 21 Festival, dem 100° Festival, mit Die Spielmacher, James & Priscilla, vorschlag:hammer, Kassettenkind und Thermoboy FK. 2015 beteiligte er sich an der Produktion Schichten beim Treibstoff Basel. Er spielt Keyboards in den Bands The Work–Life Balance und Fabian Simon & The Moon Machine. Seit 2011 arbeitet er als freier Tontechniker im Schauspielhaus Hannover, inzwischen auch als Tonmeister.


Aishe Spalthoff ist als Produktionsleitung, Regisseurin, Theaterworkshopleiterin und Performerin in Bremen und Niedersachsen tätig.

Während ihres Studiums der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis (BA) in Hildesheim und Porto realisierte sie verschiedene Theater- und Performanceprojekte und kuratierte das internationalen Theater- und Performancefestival transeuropa2012. Seit 2010 entwickelt sie Inszenierungen für die Bühne (mit James & Priscilla und Theater Kirschrot), entwirft Begegnungsformate im urbanen Raum (Gefährliche Liebschaften, dreimeterbretter) und erprobt Formen der Theaterarbeit mit Laien (u.a. mit dreiprozentextra als Partner von Quartier gGmbH in Bremen-Nord). Im Rahmen des Projekts Well Being – Das gute Leben mit Kindern messen war sie 2014 am Forschungstheater im Fundus Theater Hamburg tätig und arbeitete in der Spielzeit 2014/2015 für das generationsübergreifende Forschungstheaterprojekt Fliegen ist nur ein simpler Trick! als Theaterpädagogin in der Theaterwerkstatt Quakenbrück. Darüber hinaus leitete sie gemeinsam mit Silvan Stephan 2014/15 ein zweisemestrige künstlerische Forschungsarbeit mit Studierenden am Institut für Public Health der Universität Bremen.

Jasper Tibbe ist freier Theatermacher und lebt in Berlin.

Von 2007 bis 2014 studierte er Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und ein Semester Schauspiel in Porto/Portugal. Neben James & Priscilla realisiert er Theaterprojekte mit der Gruppe Thermoboy FK und MedingScheerTibbe. Für die Literaturzeitschrift Bella Triste und deren Festival Prosanova inszenierte er szenische Lesungen zu Texten von Laura Naumann und Katja Brunner. Er organisierte 2012 das erste cobratheaterfestival.cobra und war bis 2014 Vorstand des Theaterhaus Hildesheim.